Die elfte Tür

Rainer Maria Rilke
Die hohen Tannen

Die hohen Tannen atmen heiser
im Winterschnee, und bauschiger
schmiegt sich sein Glanz um alle Reiser.
Die weißen Wege werden leiser,
die trauten Stuben lauschiger.

Da singt die Uhr, die Kinder zittern:
Im grünen Ofen kracht ein Scheit
und stürzt in lichten Lohgewittern, –
und draußen wächst im Flockenflittern
der weiße Tag zur Ewigkeit.

Werbung

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin. Befürworterin der Vernunft, aber nicht in Überdosierung.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Die elfte Tür

  1. erinnye schreibt:

    Das ist wunderschön.

  2. bachmichels schreibt:

    Wunderschön. Bin ganz berührt. Danke Dir.

  3. Sarah schreibt:

    ach Rilke….. einfach wunderbar!

  4. Insomnia schreibt:

    Dein Gedichte-Adeventskalender ist eine sehr schöne Idee.

  5. Insomnia schreibt:

    Adventskalender, natürlich

  6. Claudia Sperlich schreibt:

    Ich habe bei der Zusammenstellung vieles kennengelernt und freue mich, damit auch anderen Freude zu machen.

  7. Agnes schreibt:

    Sehr schön.
    Ich liebe Rilkes Gedichte insgesamt.

Kommentare sind geschlossen.