Neuntausend Schlafplätze gesucht

Für das 34. Taizé-Treffen in Berlin vom 28. Dezember bis zum 1. Januar werden immer noch Schlafplätze gesucht. Die jugendlichen Gäste haben Schlafsäcke und Isomatten, zwei Quadratmeter Fußboden in geheizter Wohnung sind genug!
Bei mir werden drei von ihnen nächtigen – junge Organisatoren, deshalb schon ab 26. Dezember. Ich freue mich darauf, Gäste zu beherbergen.
Aber neuntausend suchen noch eine Herberge. Es dürfte recht sicher sein, daß keines der Mädchen kurz vor der Niederkunft steht und kein junges Paar von einem zwielichtigen Kleinfürsten bedroht wird; der Aufwand wird sich also in Grenzen halten. Wer also in seiner Wohnung in Berlin ein wenig Platz hat, überdenke, ob er ihn nicht kurze Zeit mit netten Leuten teilen will.

Werbung

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin. Befürworterin der Vernunft, aber nicht in Überdosierung.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Neuntausend Schlafplätze gesucht

  1. liisa schreibt:

    Ach schade, dass ich nicht in Berlin bin!! Finde ich toll, dass Du drei der jungen Leute aufnimmst. Inzwischen sind es übrigens „nur“ noch 7000 Plätze die gesucht werden. Hab es gleich auch nochmal getwittert, dass Übernachtungsplätze gesucht werden.

  2. Frau Momo schreibt:

    Wir würden sofort ein paar Schlafplätze anbieten. Aber wir wohnen ja leider nicht in Berlin. Dafür werden wir hier Gäste zum evangelischen Kirchentag beherbergen. Das können ja auch oft ganz spannende Begegnungen sein. Ich hab mal vor Jahren zwei Mädels in meiner kleinen Wohnung gehabt, die zum katholischen Kirchentag in Hamburg waren. Das war eine tolle Zeit!

    Taizé Treffen… wie schön. Ich liebe die Taizé Musik.

  3. Claudia Sperlich schreibt:

    Liisa, daß es so rasant besser wird, ist ja ein sehr gutes Zeichen. Dank fürs Twittern – da werden die „social networks“ in der Tat sozial.
    Frau Momo, wenn nur jeder dort gastfreundlich ist, wo er kann, ist es gut. Begegnung und Austausch ist ja öfter bereichernd als nicht, und in einem solchen Rahmen kann man mit Bereicherung kühn rechnen. Ja, und auf die Musik freue ich mich auch!

  4. aebbi schreibt:

    Es ist schon ein paar Jahre her als das Treffen hier in Stuttgart war, die Mauern zwischen Ost und West waren noch nicht allzu lange gefallen. Wir hatten Gäste aus Polen und Italien beherbergt. Das war eine tolle Erfahrung für uns und für unsere Gäste. Was die Stuttgarter hinbekommen haben schaffen die Berliner bestimmt auch.

  5. Claudia Sperlich schreibt:

    Ich hoffe das sehr! Es ist ja noch ein wenig Zeit, und ich hoffe, recht viele Berliner erinnern sich an gute Erfahrungen mit fremden Gästen.

  6. Sylvia schreibt:

    Bin gespannt, was du erzählen wirst, wie es so war. Pension Sperlich – wie nett.

  7. Hase schreibt:

    Wie schön, Taizé Lieder mag ich sehr .

  8. Claudia Sperlich schreibt:

    Ja, darauf freue ich mich auch! Denn den ein oder anderen Gottesdienst werde ich bestimmt mitfeiern.

Kommentare sind geschlossen.