Die siebzehnte Tür

Sehnsuchtsadvent

Klebrige Süße und Wärme,
feiler Leim,
fließt in klaffende Sehnsucht,
füllt sie aus.

Glitzernder Staub verschüttet
Suchers Herz.
Nur Deines Geistes Wehen
bläst ihn fort.

Sehnen will ich mich, sehnen
ungestillt,
wachsenden Freiraum im Herzen,
frei zu Dir.

© Claudia Sperlich

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin. Befürworterin der Vernunft, aber nicht in Überdosierung.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.