Mein Jahr 2011

Dies Jahr war vom Sterben und vom Tod meiner Mutter getrübt, auch wenn die bleibende Liebe zu ihr und die Freude über ihr so gelungenes wie langes Leben weit überwiegt. Wie sehr sie Mittelpunkt der Familie war, wurde mir im Grunde erst nach ihrem Tod ganz deutlich.
Eine ungeheure Übersetzungsarbeit ist in diesem Jahr zum Abschluß gekommen und wird voraussichtlich im März veröffentlicht.

Im Sommer war ich zum dritten Mal zur Lateinwoche in Amöneburg und habe es wieder einmal sehr genossen. Ich freue mich schon auf die nächste Lateinwoche. Ein Nachtreffen im Herbst führte mich ins schöne Heidelberg.

Nachdem ich im Frühjahr als Verlegerin aus dem anfangs genannten Grund leider rein gar nichts geschafft hatte, konnte ich im Herbst zwei zauberhafte Bücher von Patricia Koelle herausbringen. Weitere Veröffentlichungen sind bald zu erwarten.

Lesungen hatte ich heuer nur wenige und hoffe für das kommende Jahr auf weit mehr. Vorgenommen habe ich mir für 2012 zunächst in kleinem, privatem Kreis einen literarischen Salon; je nachdem, wie er angenommen wird, könnte er sich später auch öffentlich präsentieren.

Zum Jahresende darf ich Gastgeberin sein. Heute kamen drei junge Frauen aus der Ukraine zu mir, die am Europäischen Jugendtreffen in Berlin teilnehmen. Eine von ihnen spricht gut Englisch und sorgt für die Verständigung, und alle drei sind sehr freundlich.

Ich kann auf dies Jahr trotz der Trauer mit Dank zurückblicken. Besonders danke ich auch den vielen Leuten, die hier lesen und kommentieren.

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Mein Jahr 2011

  1. erinnye schreibt:

    Viel Erfolg bei Deinen Projekten! Der literarische Salon klingt ja interessant.

  2. Violine schreibt:

    Literarischer Salon? Tolle Sache!
    Klingt wie die Singer-Songwriter-Night, die ein Freund von mir vorhat. Bloss dass Deine Wanddeko weniger morbid ist! (Billy kann nichts dafür. Das waren die Typen vom Theater, zu denen der Wirt eine gute Beziehung hat.)
    Auf jeden Fall: Die besten Wünsche! Bin gespannt, was Du darüber so zu berichten hast.

  3. Aurélie Sterntau schreibt:

    Jawoll, zu dem literarischen Salon würde ich auch sofort kommen.
    Das klingt so vornehm und edel, toll!

    Viel Spaß mit dem Damen aus der Ukraine. Frag sie doch mal nach einem vegetarischen Rezept. Mich interessieren immer Gerichte aus fremden Ländern, am liebsten die der Ureinwohner. Das ist unglaublich spannend.

  4. jobo72 schreibt:

    Liebe Claudia,
    ich danke Dir für Deine Arbeit, die ich – meist still, aber doch beständig – begleite. Für 2012 viel Kraft und gutes Gelingen aller (literarisch-publizistischen) Projekte!

    Vielleicht sehen wir uns dieser Tage im ICC? Ich will auf jeden Fall zu den Abendgebeten dabei sein.

    Herzliche Grüße,
    Josef

  5. Claudia Sperlich schreibt:

    Ich freue mich auch sehr auf meinen Literarischen Salon und hoffe, er wird über die Testphase hinauskommen.
    Dank für Eure freundlichen und ermunternden Kommentare.
    Josef, ich weiß noch nicht, ob ich zu einem der Abendgebete komme. Vorgenommen habe ich mir nur, an den Morgengebeten in der nahen Gemeinde teilzunehmen. Sollte ich ins ICC kommen, wäre es allerdings schon ein Wunder, wenn wir uns dort begegnen – bei der Überfülle! Aber Wunder sind ja nicht auszuschließen.

  6. Frau Momo schreibt:

    Ein bewegtes Jahr. Für Deine Vorhaben wünsche ich Dir viel Erfolg.

  7. Hase schreibt:

    Danke !

    Alles Gute für Dich , Claudia
    ♥ Erika

  8. Claudia Sperlich schreibt:

    Dir ebenfalls, Erika!

  9. Sylvia schreibt:

    Ich sag danke für deine Freundschaft und für dein unermüdliches Engagement. Und für die vielen Beiträge auf eigentliches.com. Ich schließe mich der Leserschaft an und finde die Idee, einen Literarischen Salon ins Leben zu rufen, einfach zauberhaft.

  10. Claudia Sperlich schreibt:

    Gern geschehen. Gern fortzuführen.
    Und der Literarische Salon ist wohl eine richtig gute Idee von mir – hoffentlich klappts auch mit der Ausführung.

  11. Sylvia schreibt:

    Hoffentlich klappt’s mit der Einführung ! 😉
    Ich find, das passt ja so richtig zu dir. Salon, das hat sowas Mondänes …

  12. Sammelmappe schreibt:

    Von mir auch von Herzen viel Erfolg für deine Pläne und viel Kraft für die Trauer, die sicher noch eine Weile in dir stecken wird.

  13. Claudia Sperlich schreibt:

    Dank auch Dir für diese guten Wünsche.

  14. theomix schreibt:

    Wenn der Salon auf Wanderschaft geht, ich kenne da ein Paar Adressen…
    Danke fürs Schreiben und Danke fürs Bleiben!
    Herzlich
    J./T.

  15. Claudia Sperlich schreibt:

    Der Salon dankt und kommt gern auf dies Angebot zurück.

Kommentare sind geschlossen.