Gesang statt Knallerei zum Jahresende

In der Silvesternacht werde ich mit meinen drei Gästen und vielen anderen in der Kirche um Frieden für das kommende Jahr bitten. Entgegen den Gepflogenheiten werden wir nicht knallen und nicht saufen, sondern Schriftlesungen hören und singen.
Wie immer meine Leser die Nacht verbringen, laut oder leise – ich wünsche allen, daß es eine gute, erfreuliche Nacht wird. Das neue Jahr wird kommen und nach gebührender Zeit wieder gehen, ob es uns passt oder nicht – machen wir das Beste daraus.

Andreas Gryphius
Auf den letzten December

Das alte Jahr ist hin! Wir Menschen mit dem Jahr/
Noch nehmen wir der Zeitt und Jahre nimmer wahr/
Wie komts daß wir nicht sehn daß hir nichts könne stehn
Was zeitlich/ in dem selbst die Zeitt muß schnell vergehn.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Gesang statt Knallerei zum Jahresende

  1. Frau Momo schreibt:

    Das klingt wunderbar. Wir werden es auch ruhig angehen lassen. Ganz gemütlich zuhause, unsere kleinen Helden beschützen und vielleicht gegen Mitternacht zum Hafen.
    Aber auch ohne Alkohol und Knallerei.
    Dir einen ganz wunderbaren Jahreswechsel und alles Liebe und Gute für 2012.

Kommentare sind geschlossen.