Invocavit

Friedrich Rückert
Die Weisheit des Brahmanen – 4

Nichts Bessres kann der Mensch hienieden thun, als treten
Aus sich und aus der Welt und auf zum Himmel beten.
Es sollen ein Gebet die Worte nicht allein,
Es sollen ein Gebet auch die Gedanken sein.
Es sollen ein Gebet die Werke werden auch,
Damit das Leben rein aufgeh‘ in einen Hauch.

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Invocavit

  1. erinnye schreibt:

    Die erste Zeile las sich für mich zunächst etwas merkwürdig: Nichts besseres kann der Mensch hinnieden thun als treten. 😉

  2. Claudia Sperlich schreibt:

    Ja, Enjambement hat seine Tücken.
    Aber Schiller konnte es noch schlimmer. So heißt es im Siegesfest:

    Und des frisch erkämpften Weibes
    Freut sich der Atrid‘ und strickt

  3. erinnye schreibt:

    Auch schön, habe es gerade nachgelesen.

  4. Wolfram schreibt:

    Psst: der Sonntagsname steht im Perfekt und nicht im Futur: Invocavit

  5. Claudia Sperlich schreibt:

    Oha… das hätte ich wirklich sehen müssen, wo es mir ja die beiden Putten auf dem Header vor Augen halten! Wird sofort geändert, Dank für den Hinweis.

Kommentare sind geschlossen.