Tausend Tage Gefängnis

Am Sonntag werden es tausend Tage, daß Youcef Nadarkhani im Gefängnis sitzt aus dem einzigen Grund, daß er Christ ist.
Es gibt wenig gesicherte Neuigkeiten. Kürzlich hat Ayatollah Mohammad-Ali Taskhiri dem Metropoliten Ilarion Alfejew gegenüber, er werde sich um Nadarkhanis Begnadigung bemühen. Ob er das tatsächlich tut und ob diese Mühe von Erfolg gekrönt sein wird, konnte ich nicht erfahren.

Ich werde Youcef Nadarkhani heute wieder einen Brief schreiben. Die Anschrift und wichtige Hinweise findet, wer mitmachen will, hier.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin. Befürworterin der Vernunft, aber nicht in Überdosierung.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Tausend Tage Gefängnis

  1. Pingback: Lamm und Wolf im Iran | Mein Leben als Rezitatorin und Verlegerin

Kommentare sind geschlossen.