Frisch geschliffen, frisch gebacken

Die Messer hatten waren alle ziemlich stumpf. Jetzt schneiden sie wieder richtig.
frisch geschliffen

Brot brauchte ich auch wieder. Pech für den Bäcker: Seit August habe ich kein einziges Brot gekauft – ich backe nur noch selbst! Ist billiger – und sehr lecker.
Brot

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Frisch geschliffen, frisch gebacken

  1. haushundhirschblog schreibt:

    Hhmmh … sieht phantastisch aus!

    • Claudia Sperlich schreibt:

      Ein ganz einfacher Teig: Vollkorn-Weizenmehl, etwas Gries (macht das Brot sehr locker), Salz, Gewürze (in diesem Fall: Zimt und Ingwer; Kardamom geht auch sehr gut), Olivenöl, lauwarmes Wasser und ein Tütchen Backhefe.
      Mein Standardrezept mit zahlreichen Abwandlungsmöglichkeiten. Gelingt immer.

  2. cassandra_mmviii schreibt:

    Ich muß auch wieder Brot backen. Das gekaufte ist niemals so frisch & lecker wie selbstgebackenes und nichts macht ein so gutes zu-Hause-gefühl wie Brotduft.

Kommentare sind geschlossen.