Freitag der ersten Fastenwoche

Eucharistie
Sonettenkranz
II

Du lieferst Dich mir aus in Brot und Wein,
Gibst Dich in meine Hand, kannst Dich nicht wehren.
Geheimnis Du! Ich will die Gabe ehren,
Die Du mir bist, will selbst auch Gabe sein.

Von Deinem Beispiel lass ich mich belehren
Und immer neu von Eigensucht befrein.
Ich will in Deiner Weisung hellem Schein
Dem Nächsten dienen und zu Dir mich kehren.

Ich lasse mich von Deinem Wort erfassen,
Und hoffe, es gelingt mir, Not zu lindern
Und Niedertracht nach Kräften zu vermindern.

Du aber, Gott, Du wirst uns nie verlassen,
Willst Mensch bei Menschen und willst Nahrung sein.
Du machst Dich mit des Alltags Brot gemein.

© Claudia Sperlich

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.