Besinge die Schöpfung

Harald Stollmeier ist mir als Gesprächspartner auf facebook bekannt und auch als Blogger. Seit heute kenne ich ihn auch als Lyriker.

Das Kreuz aus Krippenholz. Christliche Gedichte heißt ein Gedichtbändchen, in dem Stollmeier in metrisch klaren, teils drängenden, teils singenden Versen von Glauben, Kirche, Gott und Menschen schreibt. Thematisch sind die Gedichte unter vier Kapitelüberschriften gefaßt: Gottverlassen – Gott verlassen?; Gott in den Menschen begegnen; Geistliche Jahreszeiten; Deo gratias.

Glauben und Gebet geschehen hier gegen alle Resignation –

besinge die schöpfung
sagt leise der geist
besinge den schöpfer
ersinge gesang

– und im Ringen um Gott begegnet der Dichter auch scheinbarer Vergeblichkeit:

nichts
nutzen worte
am offenen grab

Dann wieder geschieht die Gottesbegegnung auf überraschend komische Weise – dass ich dein bin / seit ich breit / dich grinsen sah, das sind Verse, die mich an mein eigenes fröhliches Bestaunen seltsamer Tiere erinnern.

Stollmeier beleuchtet nicht nur den Glauben von vielen Seiten – er läßt den Glauben (insbesondere, aber nicht ausschließlich den katholischen Glauben) nach allen Seiten hin leuchten. Tradition ist ihm ebenso wichtig wie wissenschaftlicher Fortschritt, das sicht- und greifbare Christentum einer alten Domstadt ebenso wie die gleichermaßen unbegreiflichen Themen Leid und Gnade.

Ich hoffe sehr auf weitere Bücher dieses Lyrikers!

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.