Ein Zaun wird gestrichen

Der rostige alte Zaun der nahen Schule trug wirklich lange Zeit Hinweisschilder an die Radfahrer, sie mögen ihre Räder nicht mehr hier anschließen, weil gestrichen werden sollte. Selbst Schuld, wer das nicht zur Kenntnis nahm!
Frisch gestrichen 1
Frisch gestrichen 2
Frisch gestrichen 3

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Ein Zaun wird gestrichen

  1. piri ulbrich schreibt:

    Trotzdem ist es Sachbeschädigung!

    • Claudia Sperlich schreibt:

      Das stimmt natürlich. Allerdings steht das Fahrrad da schon so lange, daß es vielleicht auch herrenlos ist.

      • Wolfram schreibt:

        Der Sattel legt den Schluß nah, aber das ist ein teures Rad mit Vollfederung. Sowas vergißt man nicht einfach. Daß man nicht darum herumkam, das stabile Bügelschloß mitzustreichen, liegt auf der Hand. Daß das Fahrrad auch was mitkriegen würde, war unvermeidlich. So ist es aber schon eindeutig, daß das Fahrrad mit Vorsatz geweißt wurde, und dafür kennt das Gesetz keine Gnade.
        Welches Vorbild gibt denn der Senat der Hauptstadt als Auftraggeber da den Schülern?

      • Claudia Sperlich schreibt:

        Ich bin mir nicht sicher, wer da am Werk war. Offengestanden sieht mir die ausgiebige Kleckserei danach aus, daß eher Schüler als gelernte Maler den Zaun streichen. Aber ich weiß es wirklich nicht.

  2. monisertel schreibt:

    Hallo Claudia,
    bemerkenswert konsequent „geweisselt“, obwohl mir der Zaun in Original dunkel besser gefallen hat!
    Liebe Grüße
    moni

Kommentare sind geschlossen.