Sonntagsblumen

Der Weg zwischen Wohnung und Kirche ist für mich nur fünf Minuten lang – es sei denn, ich habe genug Zeit und eine Kamera bei mir, dann dauert er eine halbe Stunde.
An mehreren Häusern werden die Wege zur Tür von stämmigen Steinsäulen flankiert, die oben ausgehöhlt und mit Erde und Blumen gefüllt sind.
Geranie
Hortensie 1Hortensie 2
Hortensie 3

Die Tierärztin hat Urlaub, aber ihr winziges Gärtchen gedeiht – ich bewässere es gern.
Das Gärtlein der Tierärztin

Das ist sehr nötig; in Gärten, deren Besitzer sich nicht um Urlaubshilfe beim Wässern gekümmert haben, verdorren die Blumen am Stengel.
Vertrocknete Rosen
Rosenblüte auf dem Weg

Unmittelbar hinter einem Schultor hat eine Platane diesen Ast abgeworfen; ich bin aufrichtig froh, daß Ferien sind – das hätte sehr weh tun können!
Platanenast vor Schule

Auf dem Weg zur Kirche waren die Malvenblüten noch naß von einem sehr kurzen leichten Regen – auf dem Rückweg war alles trocken.
Nasse MalvenblütenMalve

Der Phlox wird mit jedem Tag schöner.
Phlox

Auf dem Balkon widmet eine Hummel sich der Tagetes. Die Zucchini leiden unter der Hitze, aber diese Blütenknospe steht trotzdem aufrecht.
Hummel auf TagetesGEDC2211

Und am Wegesrand bildet die Wildform der Schwarzwurzel zarte Silberkrönchen.
Fruchtstand der Schwarzwurzel 2
Fruchtstand der Schwarzwurzel 1

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin. Befürworterin der Vernunft, aber nicht in Überdosierung.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Sonntagsblumen

  1. pixelspielerei schreibt:

    Herrliche Aufnahmen! Das ist ja ein wunderschöner Weg, den Du da sonntags gehen darfst. Toll! ☺

Kommentare sind geschlossen.