Nebelkrähe beim Morgenspaziergang

Bei meinem Morgenspaziergang traf ich eine Nebelkrähe. Ich wollte ein wenig mit ihr plaudern, aber sie fand mich aufdringlich und reagierte abweisend.
Nebelkrähe
Nebelkrähe

Max Dauthendey
Die Krähe

Es stehen die Bäume wie Sommerlauben,
Die Gräser wehen, und über die Felder voll Ähren
Gehen die Scharen der wilden Tauben.
Zwei schwarze Krähen blähen ihr finster Gefieder
Und stürzen versteckt zum Acker nieder.
Es blühen dunkelrot Kleeblüten am Wege,
Die leiden nicht an Honig Not.
Am Himmel glüht sich die Sonne tot
Und backt die Ähre und sorgt für Brot.
Das Herz ist wie eine Sommertaube,
Es schwimmt überm Staube selig und träge.
Leicht wird’s von der Leidenschaft hingestreckt
Wie von einer Krähe, die Taubenblut leckt.

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Nebelkrähe beim Morgenspaziergang

  1. Die Fotos sind Dir dennoch gut gelungen! Ganz schön groß, so ein kleines Vieh, hm?! ;o)

Kommentare sind geschlossen.