Spieglein, Spieglein an der Wand

Dieser charmante alte Spiegel kam heute mit der Post. Ich habe einen großen Schraubhaken in die Wand gedübelt, wobei ich zunächst mit dem Bohrer zugange war und feststellte, daß es keine sehr dicke Wand ist, aber immerhin dick genug, dann Dübel und Haken einsetzte und dann das Schraubloch auf der anderen Seite der Wand vergipste und überstrich. Aber wenigstens sitzt der Schraubhaken jetzt wirklich fest, und damit ist auch der Spiegel sicher. Mit Spiegelklebeband und Klemmhaltern habe ich ja keine so gute Erfahrungen gemacht.

Spiegel
Spiegelbild

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Spieglein, Spieglein an der Wand

  1. Ulrike Biesenbach schreibt:

    Der sieht echt gut aus. Ich habe auch die Erahrung gemacht, dass bohren besser als kleben ist.,ist irgendwie nachhaltiger….

  2. piri ulbrich schreibt:

    Das zweite Bild ist richtig witzig – gefällt mir sehr!

    • Claudia Sperlich schreibt:

      Da das Bad an der Stelle sehr eng ist, war es ziemlich schwierig, ich konnte nicht wirklich sehen, wieviel Spiegel die Kamera im Blick hat. Aber ungefähr beim zwanzigsten Versuch klappte es dann. 🙂

Kommentare sind geschlossen.