Wenn ich kein Sonett schreibe

… schreibe ich darüber ein Sonett.

Kein Sonett

Ich hab den Tag lang kein Sonett geschrieben
Und ganz umsonst vorm Monitor gehangen,
Bin nicht einmal in ein Café gegangen,
Hab nur im Netz mich kurz herumgetrieben.

Und die Sonette, die heut nicht gelangen,
Die warten nun gekränkt auf Wolke Sieben.
Kein Mensch kann ungeschriebne Dichtung lieben,
Kann Worte hören, die nicht zu ihm drangen.

Vielleicht, daß sie nicht so alleine bleiben,
Kann diese Ungeschriebnen doch noch schreiben
Ein andrer Dichterling an meiner Statt.

Vielleicht auch stehn in Himmelsbücherborden
Sonette, die auf Erden nichts geworden,
Nur weil sie keiner aufgeschrieben hat.

© Claudia Sperlich

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.