Himmelszeiger

Die Marienkirche in Friedenau gehört zu den schönsten in Berlin, kein Zweifel! Und in einer Stadt, die an wirklich bedeutenden Sakralbauten arm ist – die meisten Backsteinkirchen des 19. Jhs. sind eher unbesonders – will das schon etwas heißen und versöhnt mich etwas damit, daß diese schöne Stadt einfach überhaupt keine Romanik hat.
Marienkirche in Friedenau - Turm
Marienkirche in Friedenau - Turm 2
Marienkirche in Friedenau - aufstrebend
Marienkirche in Friedenau - Eingang zur Sakristei

Inschrift: OBLATVS EST QVIA IPSE VOLVIT – LIVORE EIVS SANATI SVMVS
(Er ist preisgegeben, weil Er selbst es wollte [Jes. 53,7] – Durch Seine Striemen sind wir geheilt [Jes. 53,5]
Marienkirche in Friedenau - Christus am Kreuz
Marienkirche in Friedenau - Apokalyptische Madonna

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Himmelszeiger

  1. Bettina Klix schreibt:

    Danke, dass Du unsere schöne Kirche so fein in Szene gesetzt und gepriesen hast. Vielleicht dann auch mal von innen – oder willst Du warten, bis sie wiederhergestellt ist?
    Übrigens ist der kleine Führer über St. Marien, der im Benedikt Müller Verlag erschienen ist (2008) sehr empfehlenswert. Ich hatte heute im Jobcenter genügend Zeit, ihn noch einmal zu lesen. Verfasst hat ihn Bastian Müller, der zusammen mit Herrn Georg Herrmann auch immer die fantastischen Führungen zum Denkmaltag macht. Vor ein paar Jahren habe ich die mal mitgemacht, weil ich die Kirche fast nur von außen kannte, da meine Großeltern in ihrer letzten Wohnung direkt gegenüber wohnten. Meine Großmutter hatte in der Kirche eigentlich ihren Lebensmittelpunkt und wenn sie nicht drin war, konnte sie wenigstens draufschauen. Und bei Familienfesten konnte man beim Vorabendmessenläuten kein Wort mehr verstehen und musste einfach warten.

    • Claudia Sperlich schreibt:

      Gute Innenaufnahmen gibt meine Kamera wohl nicht her; trotzdem werde ich es versuchen – nach der Renovierung. (Also bitte Geduld bis Pfingsten. Oder bis Weihnachten 2014, wenn es ein bißchen BER-artig läuft.)

Kommentare sind geschlossen.