Bleibe nicht stille, o Gott

Israel war – und ist leider noch immer – von allen Seiten bedroht. Der Dichter des 83. Psalms bittet Gott um Sein Eingreifen und erinnert sich an die Niederlagen früherer Feinde Israels.
Der überraschende Schluß ist nicht ein plattes „Mach sie weg“, sondern kann geradezu als Bitte um Bekehrung der Feinde gelesen werden.

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.