Wohl den Menschen, deren Stärke in Dir liegt

Der 84. Psalm beschreibt die Schönheit des Tempels in Jerusalem, nicht nur ein architektonisches Meisterwerk, sondern ein Ort des Friedens sogar für die Schwalben, die an den Säulen ihre Nester bauen.
Lieber hier, im Frieden Gottes, auf der Schwelle stehen (nach anderen Übertragungen: Türhüter sein) als eine bequeme Wohnung haben – aber Gott nicht kennen: Das ist die Quintessenz dieses Psalms. Die Korachiter, denen er zugeschrieben ist, sind im übrigen nicht eben für ihre Sanftmut bekannt; umso besser gefällt mir, daß dieser Psalm einfach nur von Schönheit, Geborgenheit und Gotteslob spricht.
Das tiefe Gefühl „Hier bleibe ich jetzt und gehe nicht mehr weg“ kenne auch ich aus großen Sakralbauten wie in Chartres oder Köln.

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.