Mäusefrühstück

Lange vor Sonnenaufgang war ich wach. Die Hörnchen und die Vögel schlafen um diese Zeit noch – und die Gelegenheit nahm ein anderes kleines Wesen wahr, um in aller Ruhe im Futternapf sitzend zu frühstücken. Nicht einmal das leider notwendige Blitzlicht störte es.

Maus
Maus

Auch wenn ich im äußersten Notfall den Beruf des Kammerjägers durchaus ehre, habe ich viel Sympathie für Mäuse.

Adolf Frey
Die Maus

Im Dachraum hängt an straffgespannten Seilen
Die frische Wäsche: weiße Frauenhöschen
Und Jäckchen. Bäuchlings liegt der Tod darunter.
Er stützt die Kiefer auf die Ellenbogen
Und schielt auf eine rostge Mausefalle.
Darinnen steckt am Draht ein Bröcklein Speck,
Zart angebrätelt, leckern Duft verströmend.
Ein hungrig Mäuschen huscht heran und schnuppert
Und plustert seine Sammetbäcklein auf.
Dann trippelts durch die Drahttür und den Ring,
Der, wenn er aufschnellt, ihm das dürftge Seelchen
Aus seinem silbergrauen Pelzwams würgt.
Es rupft – weg ist der Speck! und pfeilschnell flieht es,
Den fetten Raub im Maul, und schießt ins Loch.
Da lacht der Tod und stellt sich auf den Kopf
Und fährt mit seinen fahlen Steckenknochenbeinen
Von unten in ein Pärchen Frauenhosen
Und spreizt die Zehen ohne Haut und Fleisch
Am Trockenseil und an den Wäscheklammern.

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Mäusefrühstück

  1. bigi schreibt:

    *lächel* Achja… so haben wir doch immer was zu gucken. Wobei ich das Vergnügen noch nicht hatte mit Mäusen oder Kalibrierhörnchen – dafür hat Herr Kleiber riesigen Spaß daran die Spatzen zu zanken 😀

Kommentare sind geschlossen.