Sie haben mich oft bedrängt von meiner Jugend auf

Wie zur Entstehungszeit des 129. Psalms wird Israel heute von allen Seiten bedrängt – und ist trotzdem eine Demokratie mit Wohlstand, sozialer Fürsorge und Bildung inmitten maroder und ungerechter Gesellschaften, mit deren Errungenschaften unserer Zeit „kein Schnitter seine Hand füllt“.

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Sie haben mich oft bedrängt von meiner Jugend auf

  1. Hildesvin schreibt:

    Da würde ich doch noch ein wenig audiatur et altera pars empfehlen wollen.

    • Claudia Sperlich schreibt:

      Die andere Seite hat leider keine Psalmen hinterlassen – und ja, natürlich hätte auch ich gerne zusätzlich die andere Sichtweise, obwohl klar ist, wo meine Sympathien liegen.
      Allerdings habe ich die Psalmen auch aus philologischer Redlichkeit vollständig aufgenommen, auch die, die ich nicht mag, weil ich finde, man darf aus einer so kunstvoll aufgebauten Anthologie nicht einfach die Rosinen rauspicken.

Kommentare sind geschlossen.