Advent – zwölfter Tag

Advent – Sonettenkranz
V

So rührt Er uns, läßt Liebe überborden,
Ergreift auch jene, die Ihm ferne stehen.
Wer kann an einem Kind vorübergehen,
Wer ist durch Kinderblick nie weich geworden?

Die unbewußt uns Kopf und Herz verdrehen,
Sie wärmen auch den Winter und den Norden.
Sie fordern keinen Lohn und keine Orden,
Sie wollen Liebe spüren, schmecken, sehen.

So ist auch Gott. So will Er uns Geschöpfe,
Will unsre Seelen, Leiber, Herzen, Köpfe,
Und jeden Menschen liebt Er als Sein Kind.

Die Liebe bittet Er uns nachzuahmen,
Den Herrn zu lieben in des Herren Namen –
Dies Kleine, das die Herzen leicht gewinnt.

© Claudia Sperlich

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.