Belesene alte Katze

Faul ist sie, alt, nierenkrank, ein bißchen dick und ein wenig nölig – aber sie hat weiterhin ein seidig glänzendes Fell, bewegt sich, wenn sie sich denn bewegt, eleganter als ich und will gestreichelt werden. Vor Büchern sitzt sie gern, und ich habe den Verdacht, daß sie heimlich liest. Aber kamerascheu ist sie – auf den meisten Bildern sieht man wirklich gut nur die Stelle, wo sie eben noch war.
Lena ist wirklich eine nette Hausgenossin, und ich hoffe, sie bleibt mir noch eine Weile erhalten.



Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Belesene alte Katze

  1. C.Lang schreibt:

    Dass Lena bibliophil und belesen ist, ist bei der ebenso bibliophilen, belesenen und Lyrik liebenden menschlichen Mitbewohnerin ja nicht weiter verwunderlich ;-).
    Katzen sind schon feine Zeitgenossen. Ich habe einen kleinen Kater, der ausgesetzt wurde und ein neues zu Hause suchte. Bevor dieses liebenswerte Katzentier in mein Leben trat, war ich so gar kein Katzenfreund, sondern eher den Hunden zugetan. Gobbolino ist noch jung aber ebenso faul, wie die schon betagtere Lena :-). Fotografieren lässt er sich gerne und wenn er nicht schläft, liebt er es ausgiebig gekuschelt zu werden.

    Ich wünsche Lena noch viele glückliche Tage und Ihnen weiterhin viel Freude an Ihrer samtpfötigen Mitbewohnerin.

    Liebe Grüße und einen gesegneten Wochenstart.
    C. Lang

  2. Kamerascheue Fellnasen und Samtpfoten kenne ich auch. Sie ahnen schon an der Art, wie man zum Mobiltelephon greift, was die Stunde geschlagen hat – von einer richtigen kamera ganz zu schweigen… Aber beharrlichkeit führt dann – irgendwann – doch zum Ziel und der Herr Kater Hobbit ist überlistet*maunz* Lieben Kopfstubser an Deine schwarze Diva und GLGr. vom Wolfgang aus dem Land am Meer.

Kommentare sind geschlossen.