Monatsarchiv: März 2014

Montag der vierten Fastenwoche

Georg Heym Gebet Ich träum mich oft auf fernen Stern zurück, Ich bin von fremden Welten herverschlagen, Oft in die stillen Himmel schweift mein Blick, Wenn aus den Tiefen hell die Sterne ragen. Wo ziehst du deine Kreise in dem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , ,

Lætare

Kein anderer Vor keinem andern will ich knien, Gott. Vor Dir immer. Ewig. Ich liebe Dich, und davon wächst mein Herz so sehr, daß es wehtut. Ich will Dich lieben, immer mehr, mein Gott, auf alle Gefahr hin. © Claudia … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , ,

Gänseblümchen und Taubnessel

Sie wachsen ohne Pflege. Sie gelten als Unkraut. Und sie sind einfach hübsch! Ich freu mich jedenfalls über jede einzelne ihrer Blüten.

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit ,

Samstag der dritten Fastenwoche

Karl von Gerok Der neue Thomas Joh. 20, 25. Da sagten die andern Jünger zu ihm: wir haben den Herrn gesehen. Er aber sprach zu ihnen: Es sei denn, daß ich in seinen Händen sehe die Nägelmale und lege meine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , ,

Kohelet im Oderbruch

Am Donnerstag, 10. April, um 17.00 Uhr lese ich in der evangelischen Kirche in Neutrebbin im Rahmen eines Gottesdienstes das Buch Kohelet (Prediger Salomonis) vollständig. In der Schinkelkirche (Baujahr 1817) ist zudem eine Replik des Isenheimer Altars zu bestaunen. Die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , , | 3 Kommentare

Freitag der dritten Fastenwoche

Gustav Schüler Mach uns rein Mach uns rein, die wir im Staube sind! Blind und arm und hilflos, hilf uns allen! Weil wir jeder Angst zum Raube sind, Weil wir immer wieder niederfallen. Mach uns rein, dann sind wir klar … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , ,

Glauben – eine scharfe Sache!

Nicht unverbindlich – sondern bereit zu klaren Positionen. Zu Einschnitten, wo nötig. Zur klaren Trennung von dem, was Verstand und Herz als schlecht erkennen. Mit Schärfe des Geistes, in geringer Dosierung auch der Zunge. Und niemals zäh und ledrig!

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit