Mittwoch der dritten Fastenwoche

Er hat Gewaltige von den Thronen gestoßen
Lk. 1,52

Ich hab mir einen Thron gezimmert
aus Eitelkeit und Besserwissen,
und viele haben mir geholfen
mit schönen Worten, Beifallklatschen,
und viele brachten goldne Balken
aus ungerechten Widerworten.

Du hast mich von dem Thron gestoßen,
nun steh ich unten, schau nach oben,
seh meinen Thron aus goldnen Balken,
so hoch, daß ich den Sitz nur ahne,
und weiß, von dort kann ich nicht sehen,
wer unten betet, unten leidet.

Du hast mich von dem Thron gestoßen,
ich seh durch das Gerüst von unten,
begreife plötzlich, was ich baute:
Das ist kein Thron, das ist mein Galgen.
Du hast mich nicht umsonst erniedrigt –
Du machst mich frei, Du gibst mir Leben.

© Claudia Sperlich

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.