Mittwoch der vierten Fastenwoche

Wandlung

Kein andrer Ton bewegt mein Herz so stark
wie jene Glöckchen bei dem Hochgebet.
Kein Anblick trifft mich mit so großer Wucht
wie Christi Leib und Blut in Priesterhänden.
Die Hostie wird zerbrochen: Todeszeichen –
bei diesem leisen Krachen stockt mein Atem.
Dann tragen meine Füße mich nach vorn
und meine Hände werden Gottes Thron –
hier ist der Herr und will mir innewohnen,
die Weisheit selbst im törichten Geschöpf,
in einem Sünder die Vollkommenheit.

© Claudia Sperlich

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.