Think negative!

Traut euch endlich, negativ zu denken!
Wer ständig positiv denken muß, darf an sehr vieles gar nicht denken. Es gibt keine positive Sicht auf die Atomkatastrophen von Tschernobyl und Fukushima, auf die nordkoreanischen Folterlager, auf Krieg und Terror in Syrien und Nigeria, auf die schmutzigen Geschäfte mächtiger Konzerne. Wer in diesem Zusammenhang positiv denkt, ist ein eisiger Zyniker – oder dumm.
Denkt negativ! Die Welt ist erlösungsbedürftig wie eh, und kein Mensch kann sie erlösen, keine noch so tüchtige, kluge und wohlwollende Gruppe Hilfsbereiter, keine noch so sinnvolle und menschenfreundliche Reform, niemand – außer dem einen Menschen, der Gott ist. Dem einen Gott, der Mensch wurde.
Denkt negativ, seid realistisch – und dann vertraut dem, der am Ende doch diesen ganzen Schlamassel heilen wird, der alles zum Guten führen wird.
Und dann handelt, betet, dankt und freut euch an den wunderschönen Inseln in einem häßlichen, stinkenden und trüben Meer.

Negativ denken und vor Freude außer sich sein – so sindse, die Christen.

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Think negative!

  1. Imrahil schreibt:

    Die Einstellung ist legitim.

    Ich ziehe dennoch (vereinfacht ausgedrückt) den Optimismus vor, und zur Begründung gibt’s ein längeres Chesterton-Zitat (weil der Vorderteil zu schön zum wegschneiden ist; als Zusammenfassung siehe letzter Absatz) aus „the man who was orthodox“:

    „There is danger that the social reformer may silently and occultly develop some of the madness of the millionaire whom he denounces. He may find that he has learnt how to build playgrounds, but forgotten how to play. He may agitate for peace and quiet, but only propagate his own mental agitation. In his long fight to get a slave a half-holiday he may an deny those ancient and natural things, the zest of being, the divinity of man, the sacredness of simple things, the health and humour of the earth, which alone make a half-holiday even half a holiday or a slave even half a man.
    There is danger in that modern phrase ‘divine discontent’. There is truth in it also, of course; but it is only truth of a special and secondary kind. Much of the quarrel between Christianity and the world has been due to this fact; that there are generally two truths, as it were, at any given moment, the ingenious, paradoxical truth suitable to some moment of revolt or reaction, and the ancient underlying truism which is nevertheless true all the time. It is sometimes worth while to point out that black is not so black as it is painted; but black is still black, and not white. So with the merits of content and discontent. It is true that in certain acute and painful crises of oppression or disgrace, discontent is a duty, and shame should call us like a trumpet. But it is not true that man should look at life with an eye of discontent, however high-minded. It is not true that in his primary, naked relation to the world, in his relation to sex, to pain, to comradeship, to the grave or to the weather, man ought to make discontent his ideal; it is black lunacy. Half his poor little hopes of happiness hang on his thinking a small house pretty, a plain wife charming, a lame foot not unbearable, and bad cards not so bad.

    The voice of the special rebels and prophets, recommending discontent, should, as I have said, sound now and then suddenly, like a trumpet. But the voices of the saints and sages, recommending contentment, should sound unceasingly, like the sea.

    • Claudia Sperlich schreibt:

      Wahre Worte, aber für mich kein Widerspruch. Optimismus ist in meinen Augen etwas völlig anderes als dies Think-Positive-Gehabe. Gerade Chesterton wußte sehr genau, wie wenig Menschen können, wie erlösungsbedürftig und wie unfähig zur Selbsterlösung wir sind. Optimismus sieht auf das trotz allem Gute, besagtes Gehabe verschließt die Augen vor dem Schlechten. Und das heißt: Blind für die Mehrheit aller Dinge. Der Optimist hingegen ist einer, der froh erträgt und das Bestmögliche aus all dem macht, was noch irgendeinen Funken Gutes in sich trägt.

  2. theomix schreibt:

    Das Positive kommt von IHM. Das ist der Ansatz des christlichen ‚positiven Denkens‘.
    Es findet sich etwas davon in mir wieder.
    Und das kann ich ein bißchen beeinflussen, aber nicht machen.

    • Claudia Sperlich schreibt:

      Stimmt. Und auf die Aufforderung „Think positive“ würde ER vielleicht antworten: „That’s what I continuously do. It is none of your business, but you are a positive thought of mine.“

Kommentare sind geschlossen.