Samstag der fünften Fastenwoche

Mandelzweig und Eisensäule
Jer. 1,11-19

Wie Eisensäulen trage mich der Glaube,
wie alter Städte Mauern stark und fest.
Bewahre, Gott, am Kapitäl die Taube,
behüt am Zinnenkranz das Schwalbennest!

Laß mich bekennen Deine Mandelblüte,
das Wort, das jenen fruchtet, die Du liebst.
Wo Niedertracht die Menschlichkeit verbrühte,
laß mich vertrauen, daß Du Leben gibst.

Wenn sie Dein Wort verachten, mich bedrohen,
hilf, daß nicht Feigheit meinen Geist bezwingt.
Gib, daß ich mutig singe Deine frohen
Verheißungen, und daß mein Lied gelingt.

© Claudia Sperlich

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.