Eine Königin von Gottes Gnaden

… und zwar die einzige, bei der das ganz und gar wörtlich zu nehmen ist, wird heute und nächste Woche gefeiert.

Assumptio et Coronatio

Sie ging hinüber, schlafend, ohne Mühe,
so federleicht, wie sie als Mädchen tanzte,
und kaum gestorben, ist sie schon lebendig
und fest umarmt von ihrem großen Sohn.
„Ich hab mich so nach Dir gesehnt, mein Junge.“
„Und ich hab mich gesehnt nach dir.“ Und beide
einander in den Armen haltend, lächeln,
die alte Mutter mädchenhaft verjüngt,
der Herr der Welt so zärtlich wie als Knabe.

Den Milchstern schuf Er, weiß mit goldnem Herzen,
macht daraus als Geschenk für Seine Mutter
die Sternenkrone, strahlend weiß und golden –
„Für dich!“ – setzt sie behutsam auf ihr Haupt.
Die Welt wird hell und warm von beider Lächeln,
dies Lächeln, das die Mutter Kirche teilt.

© Claudia Sperlich

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.