Der bessere Süßkram

Folgender Dialog ist aus dem Gedächtnis zitiert. Es sind dabei verschiedene ähnliche Dialoge ineinandergeflossen, die alle in Reformhäusern stattfanden.

Ich im Reformhaus: (beäuge Mandelschnitten, seufze) Naja… ziemlicher Hammer.
Verkäuferin im Reformhaus: Das sind ganz natürliche Zutaten!
Ich: Kein Zweifel, aber fett ist es trotzdem.
Verkäuferin: Das macht nicht dick, das ist natürlich!
Ich: Schaun Sie mal auf die Kalorienangabe hier. So viele Kalorien hat auch eine Tafel Schokolade.
Verkäuferin: Ja, in konventionellen Läden, die Schokolade, die ist wirklich ein Hammer, aber das hier, das sind doch alles natürliche Zutaten, die machen nicht dick.
Ich: Natürlich heißt nicht mager. Schaun Sie mal, was hier aufgedruckt ist auf den Mandelschnitten. Und hier, auf der Schokolade.
Verkäuferin: Ja, aber in normalen Läden, da verkaufen sie Schokolade mit leeren Kalorien, das heißt, da sind keine wertvollen Stoffe für den Körper enthalten.
Ich: Für die Kalorienzahl ist es vollkommen egal, was sonst noch dabei ist.
Verkäuferin: Aber die Mandelschnitte ist wirklich gesund.
Ich: Die Mandel ist eine Ölfrucht.
Verkäuferin: Bitte???
Ich: Aus der wird das Mandelöl hergestellt, das Sie auch verkaufen. – Aber lassen wir das. Ist die Schokolade eigentlich fair gehandelt?
Verkäuferin: Natürlich! Hier ist alles biologisch-dynamisch hergestellt!
Ich: Ich weiß. Aber die Frage war ja auch: Ist die Schokolade fair gehandelt?
Verkäuferin: Was meinen Sie damit?
Ich: Fairer Handel bedeutet, daß die Bauern und Erntehelfer zu fairen Bedingungen arbeiten.
Verkäuferin: Also, das hab ich noch nie gehört. Weiß ich nicht. Woher soll man das denn wissen?
Ich: Firmen, die Produkte aus fairem Handel führen und das regelmäßig kontrollieren lassen, gibt es in Deutschland seit über vierzig Jahren.
Verkäuferin: (kichert) So alt bin ich ja noch nicht mal.
Ich: (ernst) Dann können Sie es natürlich noch nicht wissen.
Verkäuferin: (offensichtlich ohne meinen Satz zu begreifen) Also, da brauchen Sie jedenfalls keine Angst zu haben. Hier ist ja alles biologisch-dynamisch. Das schadet niemandem.

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Der bessere Süßkram

  1. Kiyachan schreibt:

    Na, die Frau wird sich doch schon auskennen! Wenn sie es sagt – wie kannst du dann überhaupt nachfragen oder in Zweifel stellen? 😀 Wahrscheinlicher ist es dann aber doch, dass künsltiche Kalorien weniger dick machen – weil halt künstlich. Und nur die natürlichen Zusatzstoffe (Zucker, Butter, Margarine…) haben dann die dickmachenden Kalorien. Da hättest du mal drauf hinweisen können. 😉
    Ich denke mir in solchen Fällen, dass es halt nur ein Nebenjöbler ist, der da hinter der Theke steht und sich das Taschengeld ein wenig aufbessern möchte (auf biologisch-dynamische Art und Weise).

    • Claudia Sperlich schreibt:

      Ich glaube, wer das im Nebenjob macht, hat eher nicht dies quasi-religiöse Bedürfnis, mich von der unübertrefflichen Güte alles Biodynamischen zu überzeugen.

      • Kiyachan schreibt:

        Da hast du natürlich Recht. Es sei denn, man stünde unter Verkaufsdruck und die Worte „natürlich“ und „biologisch-dynamisch“ sind die einzigen, die noch im Kopf geblieben sind.

  2. derbaum schreibt:

    ich hätte gern ein halbes pfund kaffee! – antwort: hä? wieviel?

    das fällt mir dazu ganz spontan ein.

    berufsehre ist ein fremdwort geworden, leider.

    • Braut des Lammes schreibt:

      Mir ist auch schon beim Bäcker passiert, daß die Bitte nach einem Laib Brot nicht verstanden wurde. Höh, was ist denn ein Laib? Hihi, haha! (als wenn in dem Fall ich doof wäre). Was willst du da noch sagen?

      • Claudia Sperlich schreibt:

        Nachdem ich in der Herder-Bücherei in Münster in der theologischen Abteilung mal nach dem Psalter gefragt habe und keiner der Angestellten eine blasse Ahnung hatte, was das für ein komisches Wort ist, wundert mich da gar nichts mehr.

  3. C.Lang schreibt:

    Herrlich.
    Dieser Beitrag vermag es doch sehr, mir meinen trüben, durch Examensstress geplagten und sonstiger unschöner Dinge gestressten Tag, zu versüßen. Danke dafür!

    • Tarquinius schreibt:

      Hm, aber erhält der Beitrag seine Süße auch durch bio-dynamische Zutaten? 😉

      Wirklich köstlich!

      • Claudia Sperlich schreibt:

        Klar. Ich habe ja auch gar nichts gegen umweltschonende Landwirtschaft, umwelt- und menschenverträglich hergestellte Lebensmittel (Mandelschnitten und Schokolade SIND Lebensmittel!) etc. Ich habe nur etwas gegen pseudoreligiöse Borniertheit und gegen Aberglauben. Man wird mich z.B. nicht dahin bringen, auf Halbedelsteinen abgestandenes Wasser zu bevorzugen oder die Philosophin, Musikerin, Dichterin, Visionärin, Ordensgründerin und Kirchenlehrerin Hildegard auf Dinkelkissen zu reduzieren.

  4. theomix schreibt:

    Erst mal: Natürliche Kalorien flutschen durch den Körper, denn sie sind glatt. Industriell hergestelltes Zeugs hat Kalorien mit Nano-Widerhäkchen, Die bleiben in den Fettzellen haften.

    Und dann ist jeder Kaffee fair gehandelt, wenn du seinen Preis mit dem eines anderen fairgleichen kannst.

  5. Sylvia schreibt:

    Dank meiner allergischen Reaktion auf Roggen habe ich ähnliche Dialoge schon in vielen Bäckereien geführt:
    Ich: Haben Sie Brot ohne oder mit wenig Roggenanteil?
    Sie: Also, da müssen Sie unser Bauenbrot spezial nehmen, reiner Natursauerteig und reines Roggenmehl….

    • Psallite deo schreibt:

      Oh, endlich mal jemand, der auch keinen Roggen darf, super selten. Das passiert mir auch dauernd: „Haben Sie Vollkornbrot ohne Roggenmehl? Weizen oder Dinkel geht“ – „Ja, das ist Vollkorn.“ – „Ja, aber was für ein Mehl?“ – „Da ist kein Weizen drin!“ – das war aber nicht die Frage…
      Heute erlebte ich folgendes: die eine Verkäuferin wußte nicht, wo das Heft mit den Inhaltsstoffen ist („Ist nicht meine Filiale“), in einer anderen Bäckerei: „Soja und Weizenmischbrot“ – „Und kein Roggen?“ – „weiß ich auch nicht so genau“ – da bin ich echt ein bißchen sauer geworden und habe gesagt, sie soll in der Zentrale anrufen, die müssen doch sagen können, was die Inhaltsstoffe sind – dann fand sie das Heft und – siehe da – natürlich mit Roggen 😦

  6. stefanolix schreibt:

    Ich sehe da eine Parallele von den Reformhäusern zu den Buchhandlungen und zu den Apotheken. Früher arbeiteten in allen drei Branchen grundsätzlich Menschen, denen die Berufsausübung ethisch wichtig war und die meist auch eine hohe Fachkompetenz hatten.

    Dann kamen die BIO-Massenmärkte, die Buchhandelsketten & Amazon und eine neue Generation von Apothekern. Seitdem lässt die Fachkompetenz rapide nach, es geht ausschließlich um die Erlöse in Euro pro Quadratmeter Ladenfläche und die Berufsethik hängt bestenfalls noch eingerahmt an der Wand.

    Die höchste Marge kannst Du überall mit der Vorspiegelung falscher Tatsachen erzielen. Das geht im Buchhandel mit oberflächlichen Büchern, in der Apotheke mit Homöopathie und im Reformhaus mit massiv eingesetzter Esoterik.

    • Claudia Sperlich schreibt:

      „Rein natürlich, also unschädlich“ habe ich auch in Apotheken schon gehört. Da ist meine Antwort dann immer: Morphium und Kokain sind auch rein natürlich.

      • cassandra_mmviii schreibt:

        Ich vertrage keine europäischen Getreide. Keine klassische Zöliakie, aber eine Unverträglichkeit. Wer das hört (oder fragt, warum ich immer Reiswaffeln knabbere), fragt als erstes „Aber Vollkorn geht doch, oder?“ und „Knäckebrot, da sist doch so gesund!“

  7. Ich hab gerade mal aus Interesse „brauner Zucker“ gegoogelt.
    Unglaublich, wieviele Leute meinen der wäre gesünder als weißer, dabei ist er nur „unreiner“….

    • Claudia Sperlich schreibt:

      Stimmt, das kenn ich aus meiner Jugend, wo Kandis ziemlich in Mode war. Da galt auch, brauner Kandis ist weniger schädlich als weißer Kandis. Und daß Kandis genau das gleiche ist wie kleine Zuckerkrümel, war auch nicht so bekannt.

      • Braut des Lammes schreibt:

        Witzigerweise hat sich das mit Eiern anscheinend jetzt auch so entwickelt. Während früher die weißen oft als die besseren galten (weil weiße Eier angeblich schöner sind), hält man jetzt die braunen scheints für gesünder. Die jeweiligen Hühnerrassen wird es sicher freuen!

      • Claudia Sperlich schreibt:

        Daß braune Eier angeblich besser und gesünder sind als weiße, kenn ich aus meiner Kindheit. Später wurden dann weiße bevorzugt, und jetzt also wieder die braunen – hatte ich gar nicht gemerkt.
        Zu Ostern sind die weißen natürlich wirklich praktischer.

Kommentare sind geschlossen.