Im Dunkel wird mir wohler sein

Vor 220 Jahren wurde Wilhelm Müller als Sohn eines Schuhmachers geboren. In seinem kurzen Leben – er starb wenige Tage vor seinem 33. Geburtstag – schrieb er zahlreiche Gedichte. Seine beiden Zyklen Die schöne Müllerin und Die Winterreise werden heute nur noch mit Franz Schuberts genialen Vertonungen in Verbindung gebracht – aber der nicht minder geniale Dichter soll darüber nicht in Vergessenheit geraten!
Unerfüllte Liebe, Trauer, Depression und Selbstmord sind das Thema beider Zyklen; im ersten Zyklus ertränkt sich der Müllerbursche am Ende, und im zweiten ist der Selbstmord des halb wahnsinnig gewordenen Wanderers kaum einen anderen Schluß zu.

Auslöser für diese Gedichtzyklen war Müllers unglückliche Liebe zu seiner Dichterkollegin Luise Hensel (die ihrerseits auch unglücklich verliebt war, aber in einen anderen).

Es lohnt sehr, Müllers Gedichte einnmal unabhängig von Schuberts Musik wahrzunehmen, so schön diese ist.

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.