Der Gedichtband ist so gut wie fertig

… nur der Klappentext noch nicht.
Und ich mag es überhaupt nicht, Klappentexte für meine eigenen Bücher zu schreiben.
Statt eines sinnvollen Textes fiel mir nur dies ein:

Klappentextsonett

Die Sperlich ist katholisch, und sie dichtet –
Nur Klappentexte kann sie nicht gut schreiben.
Sie muß es tun – und ließe es gern bleiben,
Hat Schmierpapier auf Schmierpapier geschichtet,

Läßt, selbst getrieben, die Gedanken treiben,
Verwirft Notizen, kaum daß sie gesichtet.
Der Klappentext bleibt ewig unverrichtet…
Nun muß sie sich was Süßes einverleiben.

Sie schriebe gern: Dies Buch ist genial!
Sonettenkränze! Ah, phänomenal!
Hier zeigt sich Gottes Größe, Seine Güte!

Es ist der religiösen Dichtkunst Blüte!
Stattdessen schreibt sie: Na, es ist halt Lyrik.
Jetzt kauft und lest. Dann bitte Panegyrik.

© Claudia Sperlich

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Der Gedichtband ist so gut wie fertig

  1. Gertie schreibt:

    Das ist doch mal ein anderer Klappentext, kein 08/15. Warum sollte eine Dichterin nicht auch einen Nicht-Klappentext dichten? Macht auf jeden Lust auf den Inhalt. 🙂

    • Claudia Sperlich schreibt:

      Ich hab mir jetzt doch einen etwas seriöseren Klappentext aus den Fingern gesogen. Ist leider nötig für den Handel – jedenfalls solange man nicht sagenhaft berühmt ist.

Kommentare sind geschlossen.