Katzenjammer

Lena ist über achtzehn Jahre alt und scheint das genug zu finden. Für eine Katze ist es auch wirklich alt!
Nun zieht sie sich zurück. Sie liegt in Ecken der Wohnung herum, unter dem Hocker mit dem Stundenbuch, unter der Badewanne – das hat sie noch nie getan. Wenn ich dort hinlange und sie streicheln will, mauzt sie und wehrt mich ab.
Ich nehme an, sie macht es nicht mehr lange. Und nun versuche ich, gelassen zu bleiben. Aber die Katze tut mir leid, sie wirkt zur Zeit gar nicht zufrieden, schnurrt auch nicht mehr.

Wenn es sich vermeiden läßt, werde ich sie nicht zum Tierarzt bringen, denn das findet sie nur stressig und hassenswert. Ich hoffe, daß sie sich wieder bekrabbelt. Ich hoffe, daß sie andernfalls ohne große Schmerzen einfach stirbt. Aber besser wäre schon, sie lebt noch eine Weile.

Och Lena. Komm wenigstens unter der Wanne vor.

Lena unterm Hocker
Lena unterm Hocker
Lena unter der Wanne

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Katzenjammer

  1. C.Becker schreibt:

    Ein geliebtes Haustier zu verlieren ist schrecklich traurig. Ich habe mich heute vor drei Wochen von meinem Hund verabschieden müssen, der knapp dreizehn Jahre alt geworden ist. Auch er hat sich in den letzten beiden Lebenswochen zurückgezogen und ist dann friedlich eingeschlafen. Das Gefühl der Trauer ist an manchen Tagen stärker und an anderen Tagen schwächer. Ich wünsche Lena, dass sie freidlich und schmerzfrei einschlafen kann und Ihnen, Claudia, dass sie die letzen Tagen nutzen können, um sich von ihrer tierischen Freundin verabschieden zu können.

    • Claudia Sperlich schreibt:

      Vielen Dank! Ich denke ja noch, vielleicht ist sie nur eine Zeitlang mürrisch und kommt dann wieder zu sich – aber ich fürchte, bei einer wirklich alten Katze, die sich wie eine sterbende Katze benimmt, ist das unwahrscheinlich.

Kommentare sind geschlossen.