Eingangstor zum lyrischen Adventskalender

Advent 2014

Herr, die Welt will nicht mehr leben,
schafft sich selber Tod um Tod,
will mit Blut den Geist verkleben,
will dem Teufel sich ergeben,
stiehlt sich selbst so Herz wie Brot.

Herr der Welten – sind die Zeichen
dieser irren harten Zeit
nicht von Dir? In allen Reichen
schreien der Gerechten Leichen
zu Dir auf – und Du bist weit.

Herr, die Welt kann nicht mehr warten,
wartest Du, zerfällt sie ganz!
Herr, bedenk, wie lang wir harrten
auf Dein Mahl, auf Deinen Garten –
Führe Du den Hochzeitstanz!

Christus, komm doch in Dein Eigen!
Halte Du das Endgericht,
daß die Waffen endlich schweigen,
daß sich alle vor Dir neigen.
Führ uns in des Vaters Licht.

© Claudia Sperlich

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Eingangstor zum lyrischen Adventskalender

  1. aebby schreibt:

    Liebe Claudia, ich war schon eine ganze Weile nicht mehr hier, möglicherweise erinnerst Du Dich nicht einmal mehr an mich – wie dem auch sei. Heute im Angesicht des ersten Advents fielen mir Deine lyrischen Weihnachtskalender der letzten Jahre ein – mit Hoffnung bin ich hierher gekommen und wurde fündig – Danke, Liebe Grüße und eine schöne Adventszeit, Aebby

    Zum Gedicht …

    Herr der Welten – sind die Zeichen
    dieser irren harten Zeit
    nicht von Dir?

    mit dieser Frage, wenn auch anders formuliert, liege ich im Ringen …

    • Claudia Sperlich schreibt:

      Lieber Aebby,
      natürlich erinnere ich mich und freue mich sehr, Dir auf diese Art wiederzubegegnen.
      Möge Dein Ringen fruchtbar sein. Ich wünsche Dir eine segensreichen Adventszeit!
      Beste Grüße!

Kommentare sind geschlossen.