Frühlingsbote

Es ist noch lange nicht Frühling. Aber ein erster Abgesandter ist doch schon zu sehen – das Schneeglöckchen will blühen.

Schneeglöckchen

Günther Walling (Karl Ulrici)
Schneeglöckchen

Schneeglöckchen auf öder Fläche
Blühst Du, die noch halb verschneit,
Während ringsum Strom und Bäche
Raum vom starren Eis befreit.
Und wie Deine Blütenflocken
Sich im Wind jetzt leise schwingen,
Ist’s, als hört‘ ich ferne Glocken
Schon vom nahen Frühling singen.
Sprich, was soll der Klang bedeuten?
Schneeglöckchen drauf ruft mir zu:
„Mit den weißen Glocken läuten
Wir den Winter still zur Ruh.“

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.