Oculi

Jesus
Sonettenkranz
XIV

Du bist in mir, wenn ich mich neu bekehre.
Du bist das Licht, in dem ich mich erkenne,
Du, Jesus, kennst und nennst mich, und ich nenne
Dich Herr und Gott und fleischgewordne Lehre.

Du gehst mir nach, wenn ich mich blind verrenne.
Du wartest, wenn ich gegen Dich mich wehre.
Du zeigst mir, wo ich mich mit Schuld beschwere.
Du bleibst, wenn ich im Zorn mich von Dir trenne.

Wenn ich Dich bitte, wirst Du mir vergeben
Den Stolz, die Wut, die Gier, die ganze Reihe,
Auch das, was ich mir selber nicht verzeihe.

Du läßt mich nicht allein auf Wellen treiben.
Du wirst in allem Elend bei mir bleiben.
Du lebst, und darum kann ich selber leben.

© Claudia Sperlich

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.