Donnerstag der dritten Fastenwoche

Himmel

Ich habe oft versucht, mir vorzustellen,
wie es wohl sein wird in der schönen Heimat,
wo wir für immer ohne Ängste leben
in Fülle und in Liebe – ganz in Ihm.

Vielleicht ein Garten, oder eine Landschaft,
ein Haus voll Bücher, und ein Mahl mit Freunden,
ein Wiedersehen mit den liebsten Menschen –
doch kam in allen diesen frohen Bildern
der Heiland und Erlöser selten vor.

Da zeigte Er mir, wie ich bin. Aus Gnade
gab Er mir eine neue, bessre Sehnsucht:
Zu Seinen Füßen will ich ewig knien,
die Male Seiner Wunden will ich küssen,
will nur vor Ihm, bei Ihm für immer sein.

© Claudia Sperlich

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.