Freitag der dritten Fastenwoche

Verbannung

In dieser Welt bin ich nicht mehr zu Hause,
war es vielleicht noch nie.
Zwar überall wo Tabernakel stehen
ist Atemluft und Heim,
wo immer Brot zum Leib des Herrn sich wandelt,
da geht das Herz mir auf.
Doch länger kann ich mich nicht heimisch fühlen
als eine Messe lang.
Ich lebe im Exil. Ich habe Heimweh,
vielleicht noch überlang.
Herr, hilf mir, die Verbannung zu ertragen
mit Freude und mit Dank.

© Claudia Sperlich

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Freitag der dritten Fastenwoche

  1. Pingback: Heimat, nicht nur geographisch | Mein Leben als Rezitatorin und Dichterin

Kommentare sind geschlossen.