Donnerstag der fünften Fastenwoche

Eucharistie – Sonettenkranz

VIII

Bist Du doch wahr und ist die Wahrheit Dein!
Bestehst Du doch, wenn alle Masken fallen!
Wenn Schrift verblasst und Lieder einst verhallen,
Wirst Du die unverfälschte Wahrheit sein.

Und Deine Liebe gilt uns ewig allen!
Du läßt Dich auf den schwachen Menschen ein,
Bist Vater, Bruder, Hüter, treu und rein,
Du schützt den Armen vor des Reichen Krallen.

Du bist der Weg, der mir die Richtung gibt.
Du bist die Wahrheit, von Dir will ich schreiben.
Du bist das Leben, ewig wirst Du bleiben.

Du bist mein Gott, der mich ernährt und liebt,
Du bist mein Gott, dem ich vertrau und glaube,
Der Menschen schuf und Weizenkorn und Traube.

© Claudia Sperlich

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.