Samstag der fünften Fastenwoche

Eucharistie – Sonettenkranz

X

Der allen Wesen ihre Nahrung schafft,
Der keinem Menschen je sein Herz verschlossen,
Der für die vielen hat sein Blut vergossen,
Will mich befrein aus aller Angst und Haft.

Auch wenn Jahrtausende seither verflossen,
Schenkt Seine Gegenwart die Glaubenskraft
Im Brot, das niemand einsam an sich rafft,
Im Wein, der niemals einsam wird genossen.

Er gebe mir, die vielen der Gemeinde
Und dann die andern, Fernen, selbst die Feinde,
Zu lieben und auch liebend zu ertragen.

Mit dem Geleit des Herrn kann ich es wagen –
Er ist bei mir auf meiner Pilgerschaft,
Wird mir zur Nahrung, wird mir Lebenskraft.

© Claudia Sperlich

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.