Unpassend, aber ambrosianisch!

Es ist zwar noch nicht Weihnachten – aber wo ich nun mal dabei bin, muß auch diese neue Übersetzung eines ambrosianischen Hymnus gezeigt werden.

Christus, Erlöser aller Welt,
des Vaters einz’ger Sohn, aus Ihm
geboren vor dem Anbeginn
und unbegreiflich – Du allein.

Du Licht, des Vaters Abglanz Du,
Du ewge Hoffnung aller, hör
die Bitten, die auf aller Welt
Dir Deine Diener vorgebracht.

Des Heiles Gründer, sei gedenk:
Einst nahmst Du an des Leibs Gestalt,
da Du geboren bist von der,
die unversehrte Jungfrau war.

Der gegenwärtge Tag bezeugt
in seinem Lauf im Jahreskreis,
daß Du allein zum Heil der Welt
vom Thron des Vaters kommen wirst.

Dann jubeln Himmel, Erde, Meer
und alles, was in ihnen ist,
den Gründer Deiner Wiederkunft
und loben Ihn mit ihrem Lied.

Wir auch, von Deines Heilgen Blut
sind wir erkauft, so singen wir
im Einklang Dir ein neues Lied
an diesem Tag Deiner Geburt.

Dir sei die Ehre, Herr, der Du
von einer Jungfrau bist geborn,
dem Vater auch und Heilgem Geist
von Ewigkeit zu Ewigkeit.

© Claudia Sperlich

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Unpassend, aber ambrosianisch!

  1. akinom schreibt:

    Ein Hauch von unvorstellbarer Zeitlosigkeit: „des Vaters einz’ger Sohn, aus Ihm geboren vordem Anbeginn“ ; „geboren bist von der, die unversehrte Jungfrau war“ ; „von Deines Heilgen Blut
    sind wir erkauft“ ; „Wiederkunft“ ; „von Ewigkeit zu Ewigkeit“ . Das ist sicher ambrosianisch aber mehr noch „alle Jahre früher kommt das Christuskind“ à la Claudia Sperlich!

    • Claudia Sperlich schreibt:

      Ich denke auch, spezifisch weihnachtlich ist im Grunde nur die vorletzte Strophe. Alles andere geht immer.

      • akinom schreibt:

        Für mich ist der Gedanke, der hier durchscheint, überwältigend unvorstellbar: Das Meer der Zeitlosigkeit, in das unsere Zeit mündet. Es ist das ewige JETZT, das immer auch wichtigster Augenblick des Lebens auf Erden ist. Auch Weihnachten war ja nicht nur vor 2000 Jahren und in der „vorletzten Strophe“.

Kommentare sind geschlossen.