Brot

Abends den Hefeteig ansetzen, morgens noch vor den Laudes das Brot formen, dabei wenigstens einen kurzen Dank sagen, Brot in den Ofen schieben.
Nach den Laudes (darin enthalten: die Bitte um das tägliche Brot) Kaffee kochen, ein Kapitel in der Bibel lesen.

Dann ist das Brot fertig. Vor dem Anschneiden unbedingt mit dem Messer ein Kreuz auf die Unterseite zeichnen. So machen es die Bauern im Elsass, von ihnen hab ich das gelernt und übernommen – und auch an kirchenmüden und glaubensträgen Tagen getan.

Brot

Gerhard Tersteegen
Das tägliche Brot

Denk nicht ans künftige Geschäfte,
Wenn’s da ist, gibt Gott Licht und Kräfte.
Im Vorrat hast du’s ja nicht not:
Was willst du mehr, als täglich Brot?

Heute abend dann zur Allerseelenmesse. Da gibt es auch Brot – wenigstens dem Anschein nach. In Wirklichkeit gibt es mehr.

Friedrich Logau
Brot

Das Brot für diese Welt, das mag man täglich essen;
Das Brot für jene Welt, das wil man bald vergessen.
Das Brot für jene Welt gibt Brot für diese Welt;
Wie daß man dann nun Brot, als Gott, viel werther hält?

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.