Christus vincit! Christus regnat! Christus imperat!

Was das heißt, könnt Ihr ergoogeln, Ihr sauberen Herrschaften, die Ihr einen Menschen – und implizit noch alle, die im gleichen Haus wohnen – mit dem Tode bedroht, weil er wagt, eine andere Meinung zu äußern als Ihr.

Ich wünsche Euch nichts Böses. Im Gegenteil, ich wünsche Euch das, was ich für das Beste halte – nämlich Reue und Umkehr. Dann seid willkommen!

Aber einstweilen, solange Ihr Menschen einschüchtert, erpresst und mit dem Tode bedroht (im Falle der Brandstiftung, die Euch ja nicht nur so allgemein zuzutrauen ist, auf eine Weise, die andere Menschen gleich mit das Leben kosten kann) – solange könnt Ihr mit meiner Sympathie nicht rechnen.

Das ist Euch zwar gleichgültig, oder vermutlich sogar ganz Recht; Sympathie von meiner Seite wäre ja etwas peinlich für Euch. Nur so viel: Ich werde von jetzt an jede einzelne Schäbigkeit, viel mehr noch jede Straftat, die von Eurer Seite kommt, hier so gut und genau ich kann veröffentlichen – auch wenn mich das vermutlich viel Zeit kosten wird, und auch wenn ich aus praktischen Gründen immer mal mehrere Aktionen zusammenfassen muß, um den Rahmen des Weblogs nicht zu sprengen.

Denkt nur nicht, Ihr könnt mich einschüchtern. Nicht mich, nicht Josef, nicht Tobias, nicht Suse, nicht irgendeinen Aktivisten des Marsches für das Leben und nicht eine Unzahl anderer Christen. Wir haben nämlich einen Herrn, der Euch überlegen ist.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Christus vincit! Christus regnat! Christus imperat!

  1. Scriptor flammae schreibt:

    Mutig und Galubensstark weitermachen! Gott segne Sie!

  2. akinom schreibt:

    „Gänsehaut bekam ich beim Lesen dieses Beitrags. Seien Sie meiner Rückenstärkung gewiss durch ein tägliches unkündbares Gebetsabo für Sie und gleichgesinnte Blogger. “ So reagierte ich eben auf die Entscheidung von Felix Honekamp, an seinem Blog nichts ändern zu wollen, weil er „die Gesellschaft nicht „dem politischen Radikalismus und den autonomen Haudraufs“ überlassen will.

    Die gleiche Zusage ggilt natürlich auch Ihnen, Frau Sperlich!

  3. Pingback: Neue Drohung | Katholisch? Logisch!

Kommentare sind geschlossen.