„Wir verstehen unseren Kampf als Kampf gegen die Zivilisation“

Das steht da wirklich so – auf dem Hetzportal Indymedia. Diesmal wird ein Sabotageakt in Kanada hochgejubelt – recht ausführlich, einschließlich genauer Anleitung zur Sabotage des Schienenweges; ich zitiere nur wenige Auszüge (Hervorhebungen von mir):

Zwei Sabotageaktionen auf Eisenbahnstrecken. Die Infrastruktur von Staat und Kapital verbreitet ihre Tentakel …
In den letzten drei Wochen unterbrachen wir zweimal den Verkehr der Eisenbahnlinien NC im Stadteil Pointe-St. Charles zweimal.

Diese einfache Tat ist leicht reproduzierbar und beweist die Verletzlichkeit ihrer Infrastruktur trotz ihrer Überwachungstechnologien und der legalen Absicht des Apparates, uns zahnlos zu machen.
Die kürzliche Stärkung der Repressionskapazität des Staates Kanada durch das Gesetz C-51 beinhaltet auch eine verbindliche Mindeststrafe von fünf Jahren für die Manipulierung der kapitalistischen Infrastruktur. Für uns ist diese Gesetzgebung ausserdem, sowohl ein wesentlicher Bestandteil des Funktionierens der „kritischen“ Infrastruktur für ökologisch zerstörerische Projekte … als auch ein Zeichen der Kraft, mit der eine einfache Sabotageaktion dem Kampf dagegen beitragen kann.
Wir verstehen unseren Kampf als Kampf gegen die Zivilisation und die damit einhergehende tendenziell totalitäre Domestizierung; wir wollen nichts weniger als die totale Zerstörung aller Herrschaftsformen.
… hoffen wir zur Entstehung eines spezifischen Kampfes gegen diese Projekte der industriellen Expansion beizutragen.
Wir möchten uns … zur Bekämpfung dieser Projekte organisieren, inklusive regelmässige und generalisierte Schienenblockaden.
Für die Spannung gegen diese Welt, für die Verbreitung der Angriffe.

Einerseits zeigen die meisten Kommentare unter diesem Artikel, daß auch Menschen, die das Portal Indymedia und viele dort vertretene Positionen gut finden, die beschriebene Aktion und Haltung als dumm ansehen. Andererseits meldet sich dann auch ein Kommentator zu Wort, dem die Maya am Herzen liegen und der diese Herzensangelegenheit einleitet mit

Semiten haben genau wie Europäer in Amerika nix verloren

Ich denke mir das nicht aus!

indymedia
indymedia2

Natürlich darf auch in Deutschland der Kampf für das Gute nicht einfach durch die Ratio unterbrochen werden. Von gestern stammt nicht nur der Autor, sondern auch diese Nachricht:

AfD Parteibüro entglast und zugeschmiert
Gestern Nacht sind wir der AfD- Herbstoffensive entgegengetreten und haben der stellvertretenden Bundesvorsitzenden und Europaabgeordneten der AfD Beatrix Amelie Ehrengard Eilika von Storch das Parteibüro zerlegt. Wir wollen hiermit die Antifaschistische Gegenoffensive weiterführen. Schließlich stand ihr Auto bereits letzte Woche in Flammen…

Falls irgendein sinnerfassend Lesender diesen Hinweis braucht: Ich mag die AfD nicht, und zwar so überhaupt nicht, daß es mir schwerfällt, nicht zu denken „Och, nicht so schlimm“. Zum Glück gebe ich mir beim Denken meistens ziemlich viel Mühe. Und dann kommt heraus: Es ist vollständig wumpe, ob ich die AfD für gut oder für wertneutral oder für einen elenden Verein unbelehrbarer Bürgersöhnchen und -töchterchen halte, wenn es um kriminelle Akte gegen dieselben geht.

Ich wage immer noch zu hoffen, daß der ein oder andere aus dem anderen elenden Verein unbelehrbarer Bürgersöhnchen und -töchterchen – also der ein oder andere Indymedia-Nutzer – sich irgendwann mit einem AfD-Aktivisten zusammen- und auseinandersetzt, und am Ende kommen sie erstaunt zu dem Schluß, daß sie beide gleich wenig taugen. Und dann wäre noch schön, wenn sie zusammen nach Kanada auswandern. Und dort die Bahn benutzen.

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , | 10 Kommentare

Wintervorräte

Ab und zu – und besonders an kurzen, dunklen Tagen – packt mich ein wilder Wahn nach Hausfraulichkeit. Dann koche ich riesige Töpfe voll Suppen, wecke und friere ein, koche Konfitüren (gern schräge Arten, diesmal: Hokkaido-Apfel-Ingwer) und backe Brot (heute: Roggenbrot mit Sonnenblumenkernen).
Und zwischendurch kaufe ich Vorräte. Also, alles Mögliche, was man essen kann und was sich lange hält.
Und fülle alles, alles in verschließbare Gläser um. Wer einmal Mehlmotten in der Küche hat, versteht mich.

Wenn Grün-Öko-Linksbewegte so etwas machen, ist das voll öko und ressourcenschonend und überhaupt. Wenn ich das mache, dürfte ich bei Grün-Öko-Linksbewegten als unemanzipiertes Hausmütterchen gelten. Dafür kriegen die auch keine Suppe von mir (obwohl, wenn sie wirklich Hunger hätten, doch, dann würd ich ihnen auch Suppe geben).

Roggenbrot
Eingeweckt
Vorräte

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , | 6 Kommentare

Ich sagte, ich werde berichten.

Indymedia, die Plattform für Spitzel, Blockwarte und Killer – wie bereits gesagt.

Verfasst von: ag-remi. Verfasst am: 04.11.2015 – 17:37. Orte: Berlin.

wir haben letzte nacht im wedding ein wisag (wisag.de) auto angezündet. wisag ist ein führender dienstleister in sachen facility managment & security diensten, ob bvg-security-schweine oder flughafen, die liste an einrichtungen wo wisag mit verdient ist lang. in zeit in denen jede nacht rassistische angriffe stattfinden, gilt es nicht nur die nazistrukturen zubekämpfen, sondern auch die profitierenden des institutionalisierten rassismus – in form von abschiebungen oder fahrschein-konrollen – zu benennen und anzugreifen.

Facility Management. Früher hieß das Hausmeister und Putzfrau.
Indymedia-Nutzer propagiert die Verbrennung von Hausmeistern und Putzfrauen (doch, ja, wer auf diese Weise Autos und anderes verbrennt, ist grundsätzlich bereit, den Tod der Nutzer in Kauf zu nehmen), natürlich nur, um eine Gesellschaft aufzubauen, in der Hausmeister und Putzfrauen die gleichen Rechte haben wie Autoabfackler, oder so ähnlich.

Nein, ich werde kein Schimpfwort benutzen. Ich werde den Irren (Diagnose, nicht Schimpfwort) gleich mit in die Komplet nehmen und mich trotzdem ärgern, daß ich ihm keine Watschen verabreichen kann und es nicht mal dürfte, wenn ich könnte. Ich denke differenziert genug, zu merken, daß meine schlechten Gefühle sich nicht in noch schlechteren Taten Bahn brechen dürfen.

Ob ich allerdings im Falle der Begegnung mit einem Brandstifter fähig bin, meine christlichen Grundsätze sehr streng zu befolgen, kann ich nicht sicher sagen.

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , | 14 Kommentare

Darf man sich töten lassen?

Wenn es doch die eigene Entscheidung ist, und man ist erwachsen und entscheidungsfähig, und es geht einem wirklich, wirklich miserabel ohne Aussicht auf Besserung?

In der Debatte wird von Lebensschützern gern argumentiert, schwerkranke und alte Menschen würden mit einer Legalisierung der Sterbehilfe unter Druck gesetzt, sterben wollen zu müssen. Das ist sicher wahr (in Holland ist es so), aber es ist nicht das einzige Argument gegen Sterbehilfe.

Wenn ich beschließe, mich töten zu lassen, mache ich jemand anders zum Vollstrecker, und zwar unabhängig davon, ob er legal oder illegal, als Angestellter oder selbständig, bezahlt oder … nun ja, „ehrenamtlich“ arbeitet. Das ist auch dann moralisch verwerflich, wenn er seine Arbeit mit Überzeugung und professioneller Sicherheit (also wirklich schmerzlos) verrichtet.

Ich gehe davon aus, daß die Tötung eines Menschen dem Täter schadet.

Wenn Sterbehilfe legalisiert wird, findet sie als Kassenleistung statt. Das wird zur Folge haben, daß angestellte Ärzte, zuerst die Palliativmediziner, nur schwer oder gar nicht verhindern können, zur Tötung genötigt zu werden. Die Weigerung, bei der Selbsttötung mitzuwirken, ist dann Arbeitsverweigerung.

Krankenkassen sind Unternehmen (wogegen nichts Grundsätzliches zu sagen ist). Unheilbar Kranke, die voraussichtlich noch eine Weile leben, belasten die Kassen – das ist keine moralische, sondern eine wirtschaftliche Aussage. Der Tod eines Todkranken, der auf intensive Pflege angewiesen ist, ist für die Krankenkasse kostengünstig. Das bedeutet: Wenn Sterbehilfe legalisiert wird, haben große Unternehmen ein Interesse daran, daß von dieser Möglichkeit reger Gebrauch gemacht wird. Ich unterstelle den Kassen nicht, den Tod Schwerkranker zu wollen. Aber ich weiß um die verführende Macht des Geldes. Unternehmen wollen wachsen. Nun ist zwar die Kasse nicht unmittelbar entscheidend, wenn es um eine – sagen wir mal: Behandlungsweise – geht, aber mittelbar schon. Sie kann bestimmte Leistungen verweigern, wenn sie nach Ansicht zahlreicher Ärzte aussichtslos sind.
Und wenn dann das Weiterleben als aussichtslos gesehen wird?

Ich bin sicher, daß ich mir den Tod wünschen werde, wenn ich jemals an Demenz oder einer anderen die Denkfähigkeit beeinträchtigenden unheilbaren Krankheit leide. Wie in einem solchen Fall vorgegangen werden soll, habe ich in meiner Patientenverfügung festgelegt und in den Erläuterungen dazu begründet.
Aber ich möchte auch dann mir selbst, meinen ethischen und religiösen Maßstäben, treu bleiben, und ich hoffe, daß sich dann niemand aus Kostengründen oder Besserwisserei („Ich weiß, daß sie das wünscht“) gegen mein Weiterleben entscheidet.

Nun ist das, was ich selbst für mich wünsche, nicht maßgebend für den Rest der Menschheit. Dennoch sehe ich Sterbehilfe in jedem Fall als falsch an. Ich hoffe, das mit diesen Ausführungen ausreichend begründet zu haben.

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , , ,

Christus vincit! Christus regnat! Christus imperat!

Was das heißt, könnt Ihr ergoogeln, Ihr sauberen Herrschaften, die Ihr einen Menschen – und implizit noch alle, die im gleichen Haus wohnen – mit dem Tode bedroht, weil er wagt, eine andere Meinung zu äußern als Ihr.

Ich wünsche Euch nichts Böses. Im Gegenteil, ich wünsche Euch das, was ich für das Beste halte – nämlich Reue und Umkehr. Dann seid willkommen!

Aber einstweilen, solange Ihr Menschen einschüchtert, erpresst und mit dem Tode bedroht (im Falle der Brandstiftung, die Euch ja nicht nur so allgemein zuzutrauen ist, auf eine Weise, die andere Menschen gleich mit das Leben kosten kann) – solange könnt Ihr mit meiner Sympathie nicht rechnen.

Das ist Euch zwar gleichgültig, oder vermutlich sogar ganz Recht; Sympathie von meiner Seite wäre ja etwas peinlich für Euch. Nur so viel: Ich werde von jetzt an jede einzelne Schäbigkeit, viel mehr noch jede Straftat, die von Eurer Seite kommt, hier so gut und genau ich kann veröffentlichen – auch wenn mich das vermutlich viel Zeit kosten wird, und auch wenn ich aus praktischen Gründen immer mal mehrere Aktionen zusammenfassen muß, um den Rahmen des Weblogs nicht zu sprengen.

Denkt nur nicht, Ihr könnt mich einschüchtern. Nicht mich, nicht Josef, nicht Tobias, nicht Suse, nicht irgendeinen Aktivisten des Marsches für das Leben und nicht eine Unzahl anderer Christen. Wir haben nämlich einen Herrn, der Euch überlegen ist.

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , | 5 Kommentare

Ich schweige nicht.

Acht Tage in Deutschland.

Nacht zu Mo 26.10.: Brandanschlag auf das Auto einer Politikerin.
Nacht zu So 1.11.: Brandanschlag auf Auto und Grundstück einer prominenten katholischen Lebensschützerin.
Di 3.11.: Drohung mit Brandstiftung gegenüber einem katholischen Blogger und Lebensschützer.
Täter jedesmal im linken Spektrum, ausdrücklich politische Motive, Prahlerei mit der Tat, reichlicher Beifall von Gesinnungsgenossen.

Bereits vorausgegangen:

September 2014: Vandalismus gegen eine Schwangerenberatungsstelle und eine Apotheke.
Störungen beim Marsch für das Leben 2014 beinhalteten das Niederbrüllen einer Schweigeminute für die Euthanasieopfer des Nationalsozialismus sowie den Angriff auf den behinderten Sohn eines Politikers.
Störungen beim Marsch für das Leben 2015 beinhalteten eine stundenlange Sitzblockade, also massive Sabotage des Grundrechts auf Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit.
Hausverbote für friedliche Andersdenkende sind vor diesem Hintergrund keine große Sache mehr.

Links und rechts

Brüllt nieder, hemmt und fackelt ab, was stört –
Euch stört das Leben andrer und sein Schutz.
Zieht jeden, der euch fernsteht, in den Schmutz,
Und prahlt, daß morgen alle Welt euch hört.

Sperrt alle aus, die andre Meinung wagen,
Und droht mit Feuer dem, der widerspricht,
Ruft auf zu Lynchjustiz und Femgericht!
Bleibt anonym! Euch soll man nicht verklagen!

Dann schaut euch um, ihr kleinen grünen Linken –
Dann dreht euch um, ihr Springerstiefelglatzen –
Ihr könnt, im Herzen gleich, einander winken!

Verschiedne Stimmen und die gleichen Lieder!
Mir sind die einen wie die andern Fratzen
In gleicher Weise peinlich und zuwider.

© Claudia Sperlich

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 7 Kommentare

Bejubelte Brandstiftung, verleumdete Opfer

Über eine Brandstiftung schreibt ein anonymer Autor mit dem Kürzel nnnn unter der Überschrift auto von rechter demoanmelderin abgefackelt einen Jubelartikel über eine Brandstiftung, deren Opfer eine von den ganz, ganz Bösen ist. Er nutzt die hier nicht verlinkbare Plattform indymedia, was mich um ein Haar zu einem Kalauer über das Wort Plattform verführt.

Auszug:

vergangene nacht ist ein kleinbus der gerüstbaufirma „bever“ in magdeburg in flammen aufgegangen weil wir dafür gesorgt haben. die gerüstbaufirma gehört der familie „von beverfoerde“ deren bekanntestes familienmitglied freifrau hedwig von beverfoerde ist. hedwig von beverfoerde ist die hauptorganisatorin anmelderin und das politische Gesicht der reaktionären und homophoben massenbewegung die unter dem label „demo für alle“ auftritt.
die „demo für alle“ ist neben PEGIDA aktuell das weniger bekannte sammelbecken für das reaktionäre Pack auf den strassen der bundesrepublik.

er [der Anschlag] kann aber ein anfang sein dem rechten pack in zukunft wieder entschlossener entgegenzutreten. hintermänner und -frauen reaktionärer aufläufe haben namen und adressen.

der kaputte wagen zeigt deutlich dass die hetzer angreifbar sind und für ihr treiben die notwendige quittung bekommen. dass wir mit unserem engagement nicht alleine sind zeigen die verkokelten überreste des autos von beatrix von storch in berlin. die AFD-europaabgeordnete und stellvertretende bundesvorsitzende ist die politische partnerin von von beverfoerde und eine der treibenden figuren im hintergrund der „demo für alle“. mehr davon!

Hedwig von Beverfoerde ist im Lebensschutz aktiv. Das heißt, sie wendet sich gegen jede Form gewaltsamer Beendigung oder unsinniger Beeinträchtigung von Menschenleben, sei es durch Abtreibung, Tötung auf Verlangen (Sterbehilfe) oder durch unmenschliche Behandlung.
Die Demo für Alle wendet sich gegen Frühsexualisierung auch im Schulunterricht. Daß es die gibt, dürfte nicht in Zweifel stehen bei der ständigen bereits im Grundschulunterricht stattfindenden Überbetonung und Gleichberechtigung aller, wirklich aller Formen von Sexualität, wie in einem Grundschulbuch der Autoren Tuider und Timmermanns (in der Schweiz, Kanton Zürich, derzeit im Gebrauch; in Deutschland nach meiner Recherche derzeit zumindest nicht mehr thematisiert; im vergangenen Jahr gab es heftige Proteste gegen die Einführung des Werkes an Grundschulen).
Frau von Beverfoerde tritt vehement für die Unterstützung des klassischen Familienmodells ein – das heißt, gegen jeden gesellschaftlichen oder wirtschaftlichen Zwang, Mütter kleiner Kinder zu zeitaufwendiger Erwerbstätigkeit außer Hause zu bringen, gegen die Gleichstellung anderer als monogamer und heterosexueller Partnerschaften mit dem klassischen Familienmodell.
Ich will hier nicht weiter thematisieren, wie ich zu Frau Beverfoerdes Ansichten stehe (Leser meines Weblogs wissen das vermutlich schon, es ist zudem für diesen Artikel völlig gleichgültig). Es geht mir um die Vorwürfe gegen Frau von Beverfoerde und um die von ihren Gegnern angewandten Methoden.

Zunächst: Frau von Beverfoerde spricht sich für den Erhalt jedes Menschenlebens aus. Rassisten tun das nicht. Somit ist der Vorwurf des Rassismus haltlos. Reaktionär, also rückwärtsgewandt, ist ein schwer definierbares Wort, solange man nicht klar sagt, bis wohin rückwärts sich jemand wendet. Sieht man die derzeitigen Bestrebungen an, jede Überzeugung und jede Form von Zusammenleben (außer die christliche Ehe) sowie jeden Umgang mit dem eigenen Körper und des anderen (außer wenn dieser Umgang christlicher Lehre entspricht) als gleich gut zu propagieren, dann ist Frau Beverfoerde selbstverständlich rückwärtsgewandt zu einer Zeit hin, wo etwas größere Klarheit über sinnvolle und sinnstiftende Arten des Zusammenlebens vorherrschte. Sieht man die zurückliegenden unseligen Zeiten an, in denen die Vernichtung von Menschen nicht nur erlaubt, sondern gefordert wurde, sofern diese Menschen einer enggefassten willkürlichen Norm nicht entsprachen, so ist Frau von Beverfoerde deutlich „vorwärtsgewandt“, also das genaue Gegenteil von reaktionär. Ob ihre Kritiker das von sich selbst ehrlicherweise behaupten können, sei dahingestellt.

Nun zu den propagierten Methoden. Das Hochjubeln einer Brandstiftung und die Hoffnung auf weitere solcher Aktionen heißt nichts anderes, als daß die vollständige, auch physische Vernichtung des Gegners gefordert und gefördert wird. Die Aussage „hintermänner und -frauen reaktionärer aufläufe haben namen und adressen.“ ist in diesem Zusammenhang ein Aufruf zur Lynchjustiz. (Eine Brandstiftung ist immer, ausnahmslos, die billigende Inkaufnahme vom Tod anderer Menschen, gleichgültig ob es bei der einzelnen Aktion tatsächlich Tote gibt oder nicht.)

Indymedia ist die Plattform für Spitzel, Blockwarte und Killer.

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 4 Kommentare